Lebenslauf

Ein Lebenslauf ist heutzutage der wichtigste Teil der Bewerbung und sollte darum zu 100 Prozent aussagekräftig sein. Denn das erste was sich Personalchefs heutzutage anschauen, ist der Lebenslauf des Bewerbers. Doch wie schreibt man eigentlich einen Lebenslauf? Was muss alles drin stehen, was lieber nicht? Beim Schreiben dessen, kann man so einiges falsch machen. Wie es richtig geht, wird in folgendem Text aufgeführt.

Lebenslauf/Layout

Zuerst ist es wichtig zu wissen, dass der Lebenslauf bei Menschen mit wenig Berufserfahrung zwischen ein und zwei Seiten lang sein darf und bei erfahrenen Arbeitnehmern ruhig darüber hinaus. Dabei geht der Trend immer mehr zum angelsächsischen hin. Das heißt, dass man in seinem Lebenslauf probieren sollte, sich so gut wie möglich selbst darzustellen. Wichtige Aspekte und Erfahrungen des Lebens sollten dem Leser sofort ins Auge stechen und unwichtige, für die Stelle auf die man sich bewirbt uninteressant oder weniger förderlich, sollten weggelassen werden.

Dabei ist es förderlich in Blöcken zu schreiben. Im ersten Block stehen Name, Anschrift, Geburtsdatum und Familienstatus. Für ausländische Bewerber ist es wichtig, die Staatsangehörigkeit anzugeben. Die Religionsrichtung sollte nur angeben werden, wenn sie für den Beruf wichtig ist. Des Weiteren erfolgen die beruflichen Qualifikationen, bzw. die Ausbildung. Hierbei ist es ratsam mit dem aktuellstem Ereignis zu beginnen. Auch Zusatzqualifikationen sind wichtig. Studenten sollten sich auf keinen Fall davor scheuen Nebenbeschäftigungen, mit denen man seine Haushaltskasse während der vorlesungsfreien Zeit aufgebessert hat, mit zu erwähnen. Diese Tätigkeiten zeigen den Fleiß und den Ehrgeiz desjenigen. Auch Sprachkenntnisse und Auslandsaufenthalten sollten in dem Lebenslauf mit aufgeführt sein. Wenn man einen Führerschein hat, ist auch das wichtig zu erwähnen. Auf die Angabe von Hobby sollte lieber verzichtet werden, wenn diese eher weniger mit der angestrebten beruflichen Tätigkeit zu tun haben. Am Ende wird Ort und Datum angegeben und der Lebenslauf sollte von dem Bewerber handschriftlich unterschieben werden.

Bildquelle: FatCow Web Hosting; Wikimedia Commons

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>